skip to Main Content

Unser Fall des Monats aus dem Reiserecht: Zum Traumpreis in den Alptraumurlaub

Es sollte der ersehnte Traumurlaub werden für Ulrike und Jürgen K, wurde aber zum Alptraumurlaub.

Das Ehepaar ist finanziell nicht gerade auf Rosen gebettet und so waren sie begeistert, als ihnen auf der Webseite des Reisevermittlers l´turs eine Reise ins Auge stach:
Das „Golden Five Paradise Resort“, ein Etablissement der „Luxusklasse“ in Hurghada machte einen vortrefflichen Eindruck: eine Empfangshalle wie aus 1.001 Nacht, die Zimmer komfortabel und bestens ausgestattet, 7 Restaurants und 7 Bars, ein Spa-Bereich und auch sonst alles, was das Urlauberherz begehrt. Das Angebot  für 14 Tage sollte normalerweise über 9.000 EUR kosten und war laut Anzeigen der Internetseite, bei allen anderen Anbietern bereits ausverkauft. Lediglich der Reiseveranstalter Last Minute Restplatzreisen führte die Reise noch – zum sagenhaften Sparpreis von 900 EUR! Wer würde da nicht rasch buchen und sich dabei die Hände reiben, dass er solch ein Schnäppchen gefunden hat?

Was das Ehepaar dann in Hurghada vorfand, entpuppte sich dann eher als Alptraum. Eine verkommene Anlage, statt livriertem Personal wurden sie von zwei Dutzend Tauben empfangen, die offensichtlich die Empfangshalle als Zuhause gewählt hatten. Die Zimmer waren abgewohnt, die Anlage marode, die meisten Restaurants und Bars geschlossen und der Spa-Bereich so weit von einer Wellness-Oase entfernt wie eine Aldi-Filiale von der Galerie Lafayette.

Wohl oder übel verbrachten Ulrike und Jürgen K. ihre schönsten Wochen des Jahres in dieser traurigen Umgebung. Immerhin machten sie eines richtig und erstatteten eine Mängelanzeige bei der Reiseleitung vor Ort, dokumentierten die Zustände mit Fotos und Zeugenaussagen und wendeten sich sofort nach ihrer Heimkehr an checkdeinrecht.de.

Wir waren tatsächlich (was nicht häufig vorkommt) sprach- und fassungslos angesichts der trostlosen und ausgestorben wirkenden Anlage.  Viele Reisepreisminderungen haben wir schon für unsere Kunden durchgesetzt und dabei vieles erlebt und gesehen – aber diese  ist bis jetzt auf unserer höchst subjektiven „Worst of“-Liste der unangefochtene Spitzenreiter und hat das Potential, dies auch  noch einige Zeit zu bleiben. Eine besonders perfide Täuschung des Kunden besteht hier unserer Meinung nach darin, dass der Eindruck vermittelt wird, dass die Reise normalerweise erheblich teurer ist, wodurch der Buchungswillige eine entsprechende Erwartungshaltung hat – denn diese wird ja bewusst geschürt.

Wir wendeten uns an den Reiseveranstalter Last Minute Restplatzreisen, bei dem Herr K.  bei dem Versuch, selber eine Reisepreisminderung zu erwirken, auf taube Ohren stiess. Womit wir ihn letztlich überzeugten, bleibt unser Berufsgeheimnis  – aber bereits 8 Tage danach stimmte der Veranstalter der geforderten 100%igen Reisepreisminderung zu!

Die Fotos sprechen eine beredte Sprache – lehnt euch zurück, genießt sie und freut euch, wenn ihr in den Sommerferien mehr Glück mit eurer Pauschalreise habt. Und wenn nicht: wir übernehmen auch euren Fall sehr gerne! Mehr Infos und nützliche Downloads zum Thema Reisepreisminderung findet ihr auf unserer Webseite: checkdeinrecht.de/reiserecht.

Nachtrag: Der Reiseveranstalter hat das „Golden Five Paradiese Resort“ mittlerweile nicht mehr im Angebot.

Back To Top