skip to Main Content

Welche Rechte haben Urlauber, wenn das Skigebiet nicht erreichbar ist?

Extreme Lawinengefahr,  geschlossenes Skigebiet: In den Alpen ist vielfach derzeit kein Skibetrieb möglich. Die Rechte der Urlauber sind aber begrenzt. Wer sein Hotel oder seine Ferienwohnung wegen gesperrter Straßen nicht erreichen kann, ist in der Regel auf das Entgegenkommen des Hoteliers oder Vermieters angewiesen. Rechtlich ist der Urlauber dazu verpflichtet, das Zimmer zu bezahlen. Allerdings gibt es Sonderregelungen.

In Österreich gilt zumindest für die Mitglieder der Österreichischen Hotelvereinigung: ist die Anreise für den Gast beispielsweise wegen starken Schneefalls unmöglich, ist er nicht verpflichtet, das vereinbarte Entgelt für die Tage der Anreise zu bezahlen. Außergewöhnliche Umstände seien jedoch kein Grund für eine kostenlose Stornierung, wenn die Anreise innerhalb von drei Tagen wieder möglich sei.

In der Schweiz gilt ähnliches: Kann der Gast mit keinem üblichen Verkehrsmittel wie Auto oder Bahn anreisen, muss das angezahlte Geld zurückgezahlt werden. Achtung: ist die Anreise ein bis zwei Tage später doch möglich, muss der Gast anreisen, sofern er einen längeren Aufenthalt gebucht hat. Er kann dann nicht ohne Stornokosten zu Hause bleiben. Die ausgefallenen Nächte muss er jedoch nicht bezahlen.

Wurde der Skiurlaub samt Anreise bei einem Veranstalter gebucht, kann der Reisende dagegen vor Abreise den Vertrag wegen höherer Gewalt kündigen, wenn der Wintersportort nicht erreichbar ist. Er bekommt dann das Geld für die Reise zurück. Schadenersatz gibt es aber nicht.

Wer bereits vor Ort ist und wegen der hohen Lawinengefahr und geschlossener Lifte nicht auf die Skipiste kann, hat Pech gehabt. Der Veranstalter kann für das Wetter nicht garantieren und ist somit aus der Pflicht. Ein Anspruch auf Minderung des Reisepreises und Schadenersatz besteht nicht. Auch wer als Individualreisender im Skiurlaub ist, bleibt wahrscheinlich auf den Kosten für den Skipass sitzen. Skigebiete und Liftbetreiber schließen eine Erstattung wegen Schlechtwetter in der Regel in ihren Geschäftsbedingungen aus.

Back To Top