Dein Erstcheck

Form 1 Blau Form 2 Grau FFlagge Grau

Online-Anbieter müssen E-Mail-Adresse für Kontakt mit dem Unternehmen anbieten

Google darf auf Kunden-Anfragen an die im Impressum genannte E-Mail-Adresse nicht mit einer automatisch erzeugten Standardantwort reagieren, die Verbraucherinnen und Verbraucher lediglich auf Hilfeseiten und andere Kontaktmöglichkeiten verweist. Das hat das Kammergericht Berlin nach einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) gegen den Internetkonzern entschieden und bestätigt damit die Entscheidung des Landgerichts.

Verbraucher haben ein Recht darauf, dass sie Online-Anbieter per E-Mail erreichen und unkompliziert Kontakt aufnehmen können. Diese Kommunikation darf ein Unternehmen nicht verweigern, indem es Kundenanfragen gar nicht erst liest.

E-Mail-Adresse darf kein toter Link sein

Kommerzielle Betreiber von Webseiten sind nach dem Telemediengesetz dazu verpflichtet, ihren Kunden eine schnelle elektronische Kontaktaufnahme und unmittelbare Kommunikation zu ermöglichen – zum Beispiel, für Fragen zum Vertrag oder zu den angebotenen Produkten. Dafür müssen sie eine E-Mail-Adresse angeben.

Die von Google im Impressum genannte Adresse entpuppte sich allerdings als „toter Briefkasten“. Kunden, die eine E-Mail an support.de@google.com schickten, bekamen eine automatisch generierte Antwort mit dem Hinweis: „Bitte beachten Sie, dass aufgrund der Vielzahl von Anfragen E-Mails, die unter dieser E-Mail-Adresse eingehen, nicht gelesen und zur Kenntnis genommen werden können.“ Google verwies in der Antwort-Mail vor allem auf seine Hilfeseiten, über die „gegebenenfalls“ auch Kontaktformulare erreichbar seien.

Das Gericht schloss sich der Auffassung des vzbv an, dass dieser Umgang mit Kundenanfragen gegen das Telemediengesetz verstößt. Die Angabe einer E-Mail-Adresse, bei der erklärtermaßen ausgeschlossen sei, dass Google vom Inhalt der eingehenden E-Mails Kenntnis erlangt, ermögliche keine individuelle Kommunikation. Diese werde im Gegenteil verweigert. Auch mit einem für alle Fälle von Anfragen vorformulierten Standardschreiben werde das Kommunikationsanliegen des Kunden letztlich nur zurückgewiesen.

Hilfeseiten und Kontaktformulare reichen nicht aus

Die Richter stellten auch klar: Kontaktformulare, Online-Hilfen und Nutzerforen ersetzen nicht die gesetzlich vorgeschriebene Möglichkeit, dass sich der Kunde per E-Mail an das Unternehmen wenden kann.

Eine E-Mail an die im Impressum genannte Adresse zu schreiben, ist einfach und schnell. Kontaktformulare sind auf den Internetseiten dagegen oft schwer zu finden. Nutzer müssen sich in der Regel erst zum Formular durchklicken – wenn es denn für ihr jeweiliges Anliegen überhaupt eines gibt. Auch die Dokumentation ihrer Anfrage sei für Verbraucher so schwieriger..

Das Urteil des Kammergerichts ist noch nicht rechtskräftig. Wegen der grundsätzlichen Bedeutung der Rechtssache hat das Gericht die Revision beim Bundesgericht zugelassen.

(Quelle: https://www.vzbv.de/pressemitteilung/google-muss-kommunikation-e-mail-ermoeglichen)

Kommentar:

Wir sind sehr gespannt auf die Auswirkungen diese Urteils auf andere Online-Anbieter. So sind die Kontaktmöglichkeiten zu vielen Fluggesellschaften  zum Teil sehr gut in den Tiefen der Webseiten versteckt. Nur wer hartnäckig sucht, findet mit Glück eine funktionierende Mailadresse. Nicht selten führen die von den Airlines für Kundenanfragen zur Verfügung gestellten Mailadressen ziemlich dreist und ohne Umwege ins Nirwana. Wir sind gespannt, ob sich das bald ändern muss!

Fülle das Formular „kostenloser Erstcheck“ am Anfang der Seite aus und lade am besten auch gleich die dazu gehörenden Unterlagen hoch.
Der unverbindliche und kostenlose Erstcheck deines Anliegens durch unsere Kooperationsanwälte ist der erste Schritt auf dem kurzen Weg zu deinem Recht! Nach dieser juristischen Erstbewertung deines Falles setzt das Team von Check dein Recht deine Ansprüche außergerichtlich gegen Reiseveranstalter oder Fluggesellschaften durch.

In den Bereichen des Arbeits-, Miet-, Verkehrs- und Vertragsrechtes informieren unsere Kooperationsanwälte dich über die Erfolgsaussichten deiner Angelegenheit, erzielen eine Einigung mit der Gegenseite oder setzen deine Forderungen ggf. vor Gericht für dich durch.
Check dein Recht nimmt sich deines Falles an und lässt diesen im Rahmen eines kostenlosen Erstchecks durch die angeschlossenen Kooperationsanwälte auf seine Erfolgsaussichten überprüfen. Ein großer Teil der geprüften Fälle werden erfahrungsgemäß übernommen.
 
Wenn es um eine Erstattung geht (Reisepreisminderung oder Fluggastentschädigung), berechnen wir nur im Erfolgsfall ein anteiliges Honorar. Wenn es nicht zu einer Erstattung kommt, entstehen dir auch keine Kosten.
 
Die Kosten anderer Rechtsgebiete werden über die Rechtsschutzversicherung oder ggf. auch über die gegnerische Seite abgerechnet – der Service bleibt also völlig risikolos für dich! Deine Daten werden jederzeit vertraulich behandelt und nicht unbefugt an Dritte weitergereicht.
Wenn die uns angeschlossenen Kooperationsanwälte keine Aussicht auf Erfolg sehen, sind einerseits keine Kosten für dich entstanden und andererseits hast du dann die Gewissheit, alles getan zu haben, um deine Rechte zu überprüfen!
 
Solltest du keine Rechtsschutzversicherung haben, aber dein konkreter Fall wird positiv von den Kooperationsanwälten bewertet, werden die entstehenden Kosten über die gegnerische Partei oder den Staat abgerechnet.

Finde deinen Rechtsexperten kostenlos und unverbindlich:

Icon Reiserecht- Urlaubserstattung - Reise Erstattung - Reiserecht - CheckdeinRecht - kostenloser Erstcheck
Reiserecht
Icon Flugzeug - Flugrecht - CheckdeinRecht - kostenloser Erstcheck
Flugrecht
Icon Arbeitsrecht - Unterlagen in der Arbeit - Arbeitsvertrag - CheckdeinRecht - kostenloser Erstcheck
Ar­beits­recht
Icon Verkehrsrecht - Auto - Auto von vorne aufsicht in schwarz- CheckdeinRecht - kostenloser Erstcheck
Verkehrsrecht
Icon Vertragsrecht - Unterschrift auf Vertrag - Vertrag mit Stift- CheckdeinRecht - kostenloser Erstcheck
Vertragsrecht
Icon Mietrecht - Miete - Haus und Lupe - CheckdeinRecht - kostenloser Erstcheck
Mietrecht