Dein Erstcheck

Form 1 Blau Form 2 Grau FFlagge Grau

Online providers must provide email address for contact with the company

Google may not respond to customer inquiries to the email address listed in the imprint with an automatically generated standard response that merely refers consumers to help pages and other contact options. This was decided by the Berlin Appellate Court following an action brought by the Federation of German Consumer Organisations (vzbv) against the Internet group, thus confirming the decision of the Regional Court.

Consumers have a right to be able to reach online providers by e-mail and contact them easily. A company must not refuse this communication by not reading customer enquiries in the first place.

Email address must not be a dead link

According to the German Telemedia Act, commercial operators of websites are obliged to enable their customers to establish rapid electronic contact and direct communication – for example, for questions regarding the contract or the products offered. You will need to enter an e-mail address.

However, the address mentioned by Google in the imprint turned out to be a „dead mailbox“. Customers who sent an e-mail to support.de@google.com received an automatically generated reply with the following message: „Please note that due to the large number of inquiries e-mails received at this e-mail address cannot be read and taken note of“. In the reply e-mail, Google referred above all to its help pages, where contact forms could also be accessed „if necessary“.

The court agreed with the opinion of the vzbv that this handling of customer inquiries violates the Telemedia Act. The provision of an e-mail address that states that Google is not aware of the content of the incoming e-mails does not enable individual communication. On the contrary, it is refused. Even with a standard letter pre-formulated for all cases of inquiries, the customer’s communication concern is ultimately only rejected.

Help pages and contact forms are not sufficient

The judges also made it clear that contact forms, online help and user forums do not replace the legally required option for the customer to contact the company by e-mail.

Writing an e-mail to the address given in the imprint is quick and easy. Contact forms, on the other hand, are often difficult to find on the websites. As a rule, users first have to click their way through to the form – if there is one for their particular request at all. The documentation of their request is also more difficult for consumers.

The judgment of the Court of Appeal is not yet final. Because of the fundamental importance of the case, the court allowed an appeal to the Federal Supreme Court.

(Source: https://www.vzbv.de/pressemitteilung/google-muss-kommunikation-e-mail-ermoeglichen)

Comment:

We are very excited about the impact this ruling will have on other online providers. Thus the contact possibilities to many airlines are partly very well hidden in the depths of the web pages. Only those who search stubbornly will find a working mail address with luck. Not infrequently, the e-mail addresses provided by the airlines for customer enquiries lead quite boldly and without detours into nirvana. We are curious whether this will have to change soon!

Fülle das Formular „kostenloser Erstcheck“ am Anfang der Seite aus und lade am besten auch gleich die dazu gehörenden Unterlagen hoch.
Der unverbindliche und kostenlose Erstcheck deines Anliegens durch unsere Kooperationsanwälte ist der erste Schritt auf dem kurzen Weg zu deinem Recht! Nach dieser juristischen Erstbewertung deines Falles setzt das Team von Check dein Recht deine Ansprüche außergerichtlich gegen Reiseveranstalter oder Fluggesellschaften durch.

In den Bereichen des Arbeits-, Miet-, Verkehrs- und Vertragsrechtes informieren unsere Kooperationsanwälte dich über die Erfolgsaussichten deiner Angelegenheit, erzielen eine Einigung mit der Gegenseite oder setzen deine Forderungen ggf. vor Gericht für dich durch.
Check dein Recht nimmt sich deines Falles an und lässt diesen im Rahmen eines kostenlosen Erstchecks durch die angeschlossenen Kooperationsanwälte auf seine Erfolgsaussichten überprüfen. Ein großer Teil der geprüften Fälle werden erfahrungsgemäß übernommen.
 
Wenn es um eine Erstattung geht (Reisepreisminderung oder Fluggastentschädigung), berechnen wir nur im Erfolgsfall ein anteiliges Honorar. Wenn es nicht zu einer Erstattung kommt, entstehen dir auch keine Kosten.
 
Die Kosten anderer Rechtsgebiete werden über die Rechtsschutzversicherung oder ggf. auch über die gegnerische Seite abgerechnet – der Service bleibt also völlig risikolos für dich! Deine Daten werden jederzeit vertraulich behandelt und nicht unbefugt an Dritte weitergereicht.
Wenn die uns angeschlossenen Kooperationsanwälte keine Aussicht auf Erfolg sehen, sind einerseits keine Kosten für dich entstanden und andererseits hast du dann die Gewissheit, alles getan zu haben, um deine Rechte zu überprüfen!
 
Solltest du keine Rechtsschutzversicherung haben, aber dein konkreter Fall wird positiv von den Kooperationsanwälten bewertet, werden die entstehenden Kosten über die gegnerische Partei oder den Staat abgerechnet.

Finde deinen Rechtsexperten kostenlos und unverbindlich:

Icon Reiserecht- Urlaubserstattung - Reise Erstattung - Reiserecht - CheckdeinRecht - kostenloser Erstcheck
Reiserecht
Icon Flugzeug - Flugrecht - CheckdeinRecht - kostenloser Erstcheck
Flugrecht
Icon Arbeitsrecht - Unterlagen in der Arbeit - Arbeitsvertrag - CheckdeinRecht - kostenloser Erstcheck
Ar­beits­recht
Icon Verkehrsrecht - Auto - Auto von vorne aufsicht in schwarz- CheckdeinRecht - kostenloser Erstcheck
Verkehrsrecht
Icon Vertragsrecht - Unterschrift auf Vertrag - Vertrag mit Stift- CheckdeinRecht - kostenloser Erstcheck
Vertragsrecht
Icon Mietrecht - Miete - Haus und Lupe - CheckdeinRecht - kostenloser Erstcheck
Mietrecht